Bachelorarbeit wird Buch

Oke, ich habe lange gebraucht, ich gebe es zu. Nachdem ich 2010 meine Bachelorarbeit verfasst hatte, riet mir mein Zweitprüfer André Langer diese nicht im Schrank versauern zu lassen. Ich hatte viel – wirklich sehr viel – Arbeit, Zeit und Energie hineingesteckt. Schließlich besteht der Anhang aus über 80 Seiten Interviewtranskribtion, ganz zu schweigen von den für eine Bachelorarbeit voll ausgereizten – nach Aussagen meiner fachfremden Korrekturleser gut lesbaren – 80 Seiten reinem Text.

Jetzt ist es aber endlich geschafft und ich bin ganz stolz 🙂
Differenzierungsstrategien: Renaissance des Lokal-TV“ gibt es als e-Book und in gedruckter Version (book-on-demand) zu kaufen!!! Ihr findet es u.a. bei amazon.de und google-books, sowie bei dem Verlag Grin, wo ich es veröffentlicht habe.

Und weil ich weiß, dass ihr nicht alle meine Bachelorarbeit lesen werdet, nur ein kurzer Überblick, worum es da geht:
Ich habe mich mit Lokalfernsehen im Allgemeinen beschäftigt. Die Ausgangsfrage war, was Lokalfernsehen in Deutschland einzigartig macht (Alleinstellungsmerkmale) und ob und wie es diese behaupten kann (Renaissance). Die Differenzierunsstrategie ist eine Wettbewerbsstrategie, die ich für meine Argumentation als Grundlage benutzt habe. Zunächst habe ich den Zustand des Lokalfernsehens beschrieben, seine historische Entwicklung, den Zuschauer- und Werbemarkt, Wettbewerber, USPs (unique selling propositions), Vorteile und Probleme. Dann habe ich anhand der Differenzierungsstrategie Vorschläge zur Veränderung erläutert. Am Schluss habe ich die Zukunftsperspektive von Lokalfernsehen kurz beleuchtet.

Die erstaunlichste Erkenntnis insgesamt war für mich, dass Lokalfernsehen bzw. lokale Medien definitiv eine Zukunft haben werden, weil das Bedürfnis nach lokaler Information bestehen bleibt. Dazu gab es auch ein paar schöne Aussagen von meinen Interviewpartnern:

  • Johannes Muhr, Geschäftsführer bei TV Bayern
  • Mike Bielagk, Geschäftsführer der ARiS
  • Eduard Schedel, damals Online-Redakteur bei Franken-TV (heute Frankenfernsehen)
  • und Jan Pötzscher, damals Social Media Specialist bei azionare.

Meine Bachelorarbeit basiert hauptsächlich auf diesen vier Interviews.