wochenlyrik: Füße tragen

Füße tragen.
Ein Tag.
Zwei Tage.
Füße tragen.
Schatten ziehen vorbei
An meiner Zeit
messe ich sie nicht.
Zeit
wirkt verlassen,
Orte grenzenlos
begrenzt.
Füße tragen.
Augen sehen,
leuchten nicht.
Füße tragen.
Drei Tage.
Vier Tage.
Füße tragen
ohne Wechsel.
Fünf Tage …
Achtzig Tage.
Füße tragen
Hoffnung

Füße

                                                     

wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s