wochenlyrik: blaue augen

blaue augen

ich leih dir meine augen,
zu sehen, wer du bist

mit blauen augen
siehst du meer
und schwimmst
ganz leicht davon

mit blauen augen
glaubst du meer
an deine innren kräfte,
die – gleich
den flüssen dieser welt –
aus deinem herzen
strömen;
sie rücken
stück für stück
die steine zueinander

die blauen augen
schenk ich dir,
zu sehen
wo du fließt

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

wochenlyrik: Wasser

Welle bricht

Ich bin das Eis
in der Arktis,
der Schnee
auf der Haut,
der Fluss
in den Bergen,
der Matsch,
wenn es taut

bin die wogende See
und die Meere der Welt,
der Tau auf den Blättern,
wenn der Tag sich erhellt

bin der Regen
im Herbst
und der Nebel
dazu;

doch wenn ich es wüsste,
dann wäre ich
die sprühende Gischt
an der Küste,
und die Welle, die bricht

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

wochenlyrik: Besuch

Gast im Kopf

sei gast
in meinem kopf!
geh spazieren,
nervenbahnen leiten
dich hindurch,
erblicke momente
mit melodien,
erkunde,
was sonst
verborgen bleibt,
verweile

und komm
bald wieder

 

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …