wochenlyrik: Wasser

Welle bricht

Ich bin das Eis
in der Arktis,
der Schnee
auf der Haut,
der Fluss
in den Bergen,
der Matsch,
wenn es taut

bin die wogende See
und die Meere der Welt,
der Tau auf den Blättern,
wenn der Tag sich erhellt

bin der Regen
im Herbst
und der Nebel
dazu;

doch wenn ich es wüsste,
dann wäre ich
die sprühende Gischt
an der Küste,
und die Welle, die bricht

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s