wochenlyrik: Ein Blatt Herbst

Blatt Herbst

Ein Blatt Herbst
zur Erde nieder
im Auf und Ab
der Willkür,
bewusst leicht
und rundum sorglos;
die Sonne lockt
jede Farbnuance heraus,
kitzelt Falten und Knicke
lebendig.

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

wochenlyrik: Ich schmecke den Herbst

Herbstgeschmack

Ich atme ein –
Herbstgeruch:

Er schmeckt

nach Winter,
der seinen Besuch ankündigt,
mit einem fernen Winken
des Sommers,
der sich traurig
zurückzieht;

nach dem Laub,
aus dem später
der Frühling entsteht,
mit einem wehmütigen Seufzen
des Frostes wegen,
der den Neuanfang verzögert;

Kälte und Dunkelheit
bahnen sich an,
das riecht man.

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …