wochenlyrik: Ich schmecke den Herbst

Herbstgeschmack

Ich atme ein –
Herbstgeruch:

Er schmeckt

nach Winter,
der seinen Besuch ankündigt,
mit einem fernen Winken
des Sommers,
der sich traurig
zurückzieht;

nach dem Laub,
aus dem später
der Frühling entsteht,
mit einem wehmütigen Seufzen
des Frostes wegen,
der den Neuanfang verzögert;

Kälte und Dunkelheit
bahnen sich an,
das riecht man.

                                                 
wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s