wochenlyrik: Mein Schweigen

Unruhig tanzend
sind die Augen,
sehen dich ganz fragend an,
flattern in die Nacht hinaus …

Der ganze Körper
ist ein Rauschen,
so als trage er
Ozeane in sich her.

Schweige ich,
ist gar nichts in mir stumm:
Jede Zelle wispert,
jede Faser schreit herum.

 

See bei Dämmerung

 

                                                     

wochenlyrik
der Versuch, jede Woche ein eigenes Gedicht zu posten – alt/neu, fertig/unfertig, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s